Exodus ist das zweite Buch Mose. Es handelt unter anderem von den immer größer werdenden Konflikten zwischen Ägypten und Israeliten und dem Auszug aus Ägypten. Mose bekommt von Gott den Auftrag das Volk Israel aus der Sklaverei in das gelobte Land - nach Kanaan - zu führen. Die Ägypter lassen sie allerdings erst nach den 10 Plagen ziehen (u.a. Heuschrecken, Frösche, etc.). Dargestellt ist ebenso den Zug durchs Schilfmeer, das sich mit Gottes Hilfe teilt sowie die Verkündung der 10 Gebote am Berg Sinai und die Errichtung und Zerstörung des goldenen Kalbs. Das Buch Exodus endet mit der Einrichtung der „Stiftshütte“ bzw. des Bundeszeltes, in dem Gott während der Reise unter seinem Volk lebt.