Dies sind die Worte Moses zu ganz Israel jenseits des Jordans in der Wüste im Jordantal gegenüber Suph, zwischen Paran und Tophel, Laban, Haseroth und Di-Sahab elf Zugereisen von Horeb bis Kadesch-Barnea auf dem Wege zum Gebirge Seir. Es geschah im 40. Jahr am 1. Tag des 11. Monats, da redete Mose mit den Kindern Israels alles, wie es ihm der Herr für sie geboten hatte, nachdem er Sihon geschlagen hatte, König der Amoriter, der zu Lesbon herrschte, dazu König Basan, der zu Astharoth herrschte, jenseits des Jordan an das Gesetz ausanlegen und sprach: Der Herr, unser Gott redete mit uns am Berge Horeb und sprach: Ihr seid lange genug jetzt an diesem Berge. Wendet euch und zieht hin, dass ihr zum Gebirge der Amoniter kommt und zu all deren Nachbarn im Jordanland auf Gebirge und Hügelland im Südland und am Ufer des Meeres ins Land Kanaan und zu Berge Libanon, bis an den großen Strom Euphrat Sichel – und nehmt das Land ein von dem Herrn eurer Väter Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, dass er´s ihnen und ihren Nachkommen geben werde. Da sprach ich zur selben Zeit mit euch. Ich kann euch nicht mehr allein tragen, denn der Herr hat euch so zahlreich werden lassen, dass ihr heute seid wie die Menge der Sterne am Himmel. Wie kann ich allein tragen eure Mühe und Last und euren Streit. Schafft reife erfahrene Männer, weise, verständige unter euren Stämmen, ich will sie euch zu Häupten setzen. Da entrichtet ihr mir. Das ist eine gute Sache. Da nahm ich die Häupter eurer Stämme, weise und erfahrene Männer und setzte sie über 1000 als Oberste, über 100, über 50, über 10 und als Amtsleute für eure Stämme. Dem Richter gebot ich, recht zu richten indem ihr eure Bünder anhört. Nicht Person sollt ihr ansehen, sondern sollt den Kleinen hören wie den Großen und vor niemand ausscheuen denn das Gesicht ist Gottes. Wird es in einer Sache zu schwer für euch, so lasst es an mich gelangen damit ich sie höre. Wir brachen von Horeb auf durch die ganze Wüste, die groß und fruchtbar ist im Gebirge der Amoniter, dann kamen wir nach Kadesch-Barnea. Seht, so sprach ich zu euch, dies ist das Land, das uns der Herr geben wird. Zieht hinauf und nimmt ein. Fürchte dich nicht und lass dir nicht grauen. Da kamt ihr und alle sprachen: Lasst uns Männer vor uns hersenden, die uns das Land erkunden. Den Weg sagen, auf dem es dorthin geht, die Städte zu denen wir kommen werden. Das gefiel mir, und 12 Männer von den Stämmen zogen hinauf ins Gebirge und an den Traubenbach kamen sie. Erkundeten das Land und nahmen Früchte des Landes und brachten sie herab und gaben uns Bericht. Und sprachen: Das Land ist gut, das der Herr unser Gott uns gegeben hat. Aber ihr wollet nicht hinaufziehen; werdet im Gehorsam dem Munde des Herrn, und in den Zelten wirkt ihr und sagt: Der Herr ist uns gram, darum hat er uns aus Ägyptenland geführt, dass er uns in die Hände der Amoniter gebe um uns zu vertilgen. (28) Wo sollen wir hinziehen? Man hat uns Dinge über diese Amoriter erzählt – sie seien größer + höher gewachsen und ihre Städte bis zum Himmel ummauert. Dazu haben wir dort Enakiter gesehen, ich aber hütete euch. Der Herr euer Gott zieht vor euch hin seit Ägypten. Der Herr hat dich getragen wie einen Sohn. Und trotzdem glaubet ihr dem Herrn nicht, der euch stets euer Lager wies. Als er aber euer Geschrei hörte, wurde er zornig und schwor und sprach: Es soll keiner von diesem bösen Geschlecht euer Land sehen, dass ich geschworen zu geben. Außer Kaleb, der Gottestreue ihm will ich das Land geben. Auch mich ging der Herr zornig an, wegen euch. Du sollst auch nicht hineinkommen. Nur Josua dein Diener, der soll hineinkommen. Denn stärke den Mut, eure Säuglinge + Kinder die sollen hineinkommen. Ihr aber zieht wieder zum Schiefmeer. Da merket ihr dass ihr gesündigt vor dem Herrn und sprecht: Wir wollen hin aufziehen und kämpfen wie es der Herr unser Gott geboten hat. Als ihr parat ward zu kämpfen sagte der Herr zu mir: Sag ihnen sie wollen nicht hinaufziehen, denn ich bin nicht unter ihnen. Doch ihr jagt euch trotzdem hinauf gegen den Herrn. Auch die Amoniter jagten euch wie die Bienen und schlugen euch von Sin bis Homa Als ihr wieder kamt und vor dem Herrn weintet lieh euch der Herr sein Ohr nicht zu euch.